Powered by Spearhead Softwares Joomla Facebook Like Button


Überraschender Turniersieg in Sonsbeck – Der HSC in Feierlaune!

Drucken
Erstellt am 26. August 2013 Zugriffe: 690

 

Fußball ist ein Ergebnissport. Und der Traum eines jeden Fußballers ist es, Titel zu gewinnen. Dem HSC war dies bisher zweimal gelungen: 2009 siegten die Navyblauen beim Turnier der Hobbymannschaft Rheinberg, und in der Halle jubelte der HSC als Gastgeber des „5 Jahre HSC-Cup“ über Platz 1. Nun muss der Briefkopf abermals überarbeitet werden: Denn am vergangenen Samstag sicherte sich der HSC Rheinberg beim 15. Tag des Breitenfussballs des FVN in Sonsbeck überraschend den nächsten Titel!

Wie leider allzu häufig in letzter Zeit, plagten den HSC auch an diesem Samstag wieder große Personalsorgen. So stand mit dem dauerverletzten Wowa Krieger sowie Felix Heberling, Ludger Striewe, Hirsche, Markus Greve und Jonas Hoffmann die komplette Abwehr nicht zur Verfügung. Gastspieler Fabian „Stranzl“ Rumpp, der beim Testspielsieg gegen die Rheinberger Helden überzeugt hatte, stand ebenfalls nicht zur Verfügung wie Jochen Herbertz, der in selbiger Partie sein umjubeltes Comeback feierte. Zudem musste der HSC auf Spielmacher René Winkels verzichten. Immerhin standen in Niklas Behrens und Pierre Nebel gleich zwei Neuzugänge im HSC-Aufgebot. Martin Plien half aufgrund der personellen Situation in der Verteidigung aus, Max Huter und Jan Winkels komplettierten das Mittelfeld. Im Angriff ruhten die Hoffnungen auf Philip Garden und Kapitän Kai Wesler.

Und das Turnier startete gut für den HSC, denn den ersten Sieg gab es bereits vor Turnierbeginn am grünen Tisch. Aufgrund eines Meldefehlers nahm die Mannschaft des Gastgebers SV Sonsbeck nicht am Turnier teil, das betroffene Vorrundenspiel gewannen die Rheinberger also mit 2:0.

FC Mercitspor Fichte Lintfort – HSC Rheinberg 1:1

Das erste sportliche Match fand dann gegen den FC Mescitspor Fichte Lintfort statt. Die Navyblauen begannen nervös und kamen zunächst nicht gut ins Spiel. Erst mit voranschreitender Spielzeit fand der HSC besseren Zugriff auf Ball und Gegner und konnte sich erste Torchancen herausspielen. Die Größte vergab der sonst vor dem Tor zuverlässige Kai Wesler, als er aus kürzester Distanz nur den Torwart traf.

Mitten in diese kleinere Drangphase des HSC fiel aber der Führungstreffer für die Lintforter. Nach einem langen Ball in die Spitze trafen Martin Plien und Pierre Nebel beide den Ball nicht richtig, was ein Lintforter Stürmer sofort ausnutzen und zum 1:0 verwerten konnte. Im Anschluss daran rauften sich die Navyblauen aber noch einmal zusammen und drängten auf den Ausgleich. Kurz vor Schluss traf dann ausgerechnet Kapitän Wesler und sorgte so für den verdienten Punktgewinn.

HSC Rheinberg – Meerfelder Cracks 1:0

In der zweiten Partie der Gruppenphase ging es gegen einen alten Bekannten. Gegen die Meerfelder unterlag man im Finale des Vorwärtscups 2009 knapp mit 1:2 und verpasste so den Turniersieg. Einen Sieg konnten die Rheinberger in diesem Duell seitdem noch nicht einfahren.

Die Chance auf diesen ersten Dreier gegen Meerfeld bot sich bereits früh in der Partie. Stürmer Philip Garden brachte den HSC in Front, anschließend verteidigten die Rheinberger mit Mann und Maus das eigene Tor. Auch aufgrund mehrerer Pfosten und Lattentreffer der überlegenen Cracks und dank einiger großartiger Paraden von HSC-Keeper Marcel Wielinski wurde der Sieg ins Ziel gerettet.

HSC Rheinberg – Hackstadt United Voerde 1:1

Mit dem Rückenwind aus dem Meerfeldspiel ging die Mannschaft selbstbewusst ins dritte Vorrundenspiel gegen Hackstadt United Voerde. Gegen den späteren Turnier-Dritten wurde dann aber prompt die schwächste Turnierleistung geboten. Glücklicherweise konnten die Voerder den nervösen und unsortierten Beginn des Rheinberger Teams nicht ausnutzen. Es mangelte an Tempo und Präzision - wohl auch eine Folge der langen Pause im Vorfeld der Partie.

Dennoch ging der HSC wie aus dem Nichts in Führung. Bezeichnenderweise durch eine Standardsituation: Verteidiger Pierre Nebel jagte einen Freistoß unhaltbar ins Netz. Der Treffer brachte etwas Sicherheit ins HSC-Spiel, dennoch konnte der letztendlich verdiente Ausgleich nicht verhindert werden.

HSC Rheinberg – Asberger Jungs; 3:0

Der schwache Auftritt im vorherigen Spiel, war allerdings der berühmt-berüchtigte Schuss vor den Bug zur rechten Zeit Danach steigerte sich der HSC deutlich, kassierte im weiteren Turnierverlauf kein Gegentor mehr und spielte zielstrebiger nach vorne. Vor der letzten Partie ergab sich die Situation, dass mit einem Sieg das Halbfinale definitiv klargemacht werden konnte. Entsprechend schwungvoll begannen die Rheinberger und gingen durch Kai Wesler früh in Führung. Neuzugang Nik Behrens konnte mit seinem ersten Treffer im HSC-Trikot auf 2:0 erhöhen.

Im Anschluss zog der HSC sich wieder zurück, verwaltete souverän die Führung und wurde gelegentlich über Konter gefährlich. Einen davon verwertete erneut Wesler zum 3:0 Endstand. Damit war das Halbfinalticket gebucht, der Gruppensieg wurde aber denkbar knapp verpasst. Am Ende gab ein geschossenes Tor mehr den Ausschlag zugunsten von Hackstadt United Voerde.

Abschlusstabelle der Vorrunde:

Gruppe A             Gruppe B
Platz Team Tore Punkte   Platz Team Tore Punkte
1. Hackstadt United Voerde 9:3 11   1. Fohlen Vluyn 15:7 10
2. HSC Rheinberg 8:2 11   2. Schleupen AG 13:8 10
3. Meerfelder Cracks 9:4 8   3. Walsumer Füchse 13:11 10
4. Asberger Jungs 10:9 5   4. Moerser Kickers 16:9 9
5. Mescitsport Fichte Lintfort 4:12 4   5. Team Moers 7:16 1
6. SV Sonsbeck 0:10 0   6. OSI Duisburg 3:16 1


Halbfinale: KC Fohlen Vluyn – HSC Rheinberg; 0:2

Im Halbfinale konnte nahtlos an die gute Leistung aus dem letzten Gruppenspiel angeknüpft werden. Aus einer kompakten Defensive heraus fuhren die Rheinberger immer wieder gefährliche Konter. Zwei davon konnte Philip Garden nutzen und schoss den HSC mit einem Doppelpack ins Endspiel. Erst in der Schlussphase gerieten die Navyblauen wirklich in Bedrängnis, aber auch dank einiger ganz starker Reaktionen von Marcel Wielinski kamen die Fohlen nicht zum Erfolg.

FINALE: Schleupen AG – HSC Rheinberg; 3:1 n.E. (0:0)

Bereits der Finaleinzug war aufgrund des hochkarätig besetzten Teilnehmerfeldes eine faustdicke Überraschung, ein Titelgewinn käme einer Sensation gleich. Die Konstellation im Finale war zudem eine besondere, da sich dort mit der Schleupen AG und dem HSC Rheinberg die einzigen beiden Teams gegenüber standen, die keinem größeren Verein angehörten, sondern als unabhängige Hobbyteams spielen. Die Schleupen AG konnte sich zuvor im 9-Meter-Schießen gegen Hackstadt United durchsetzen.

Das Spiel selbst war relativ ereignisarm. Der HSC versuchte vor allem über eine kompakte Defensive und viel Ballbesitz zum Erfolg zu kommen. So blieben Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Lediglich Kai Wesler kam mit Distanzschüssen zu einigen Gelegenheiten das Spiel bereits in der regulären Spielzeit zu entscheiden. Da diese aber erfolglos blieben, musste die Entscheidung vom Neun-Meter-Punkt fallen.

Im ersten Versuch trafen sowohl Philip Garden als auch der Schütze des Gegners. Als Zweites trat Nik Behrens für die Navyblauen an. Der Neuzugang, der sein erstes Turnier für den HSC spielte, wollte eigentlich gar nicht schießen, musste aber aufgrund fehlender Alternativen ran, da etatmäßige Schützen wie Felix Heberling, Ludger Striewe oder René Winkels allesamt nicht zur Verfügung standen. Behrens versagten die Nerven und scheiterte am Keeper der Schleupen AG. Zum Glück verfehlte der nächste Schütze das Tor von Marcel Wielinski, somit blieb es beim 1:1. Die beiden folgenden Schützen Pierre Nebel und Martin Plien trafen jeweils; Marcel Wielinski konnte beide Schüsse parieren; somit war der Turniersieg perfekt und der gefeierte Keeper unter seinen Mitspielern begraben (die Rheinische Post schreibt „liebkost“).

Durch den Erfolg sicherte man sich auch erneut die Qualifikation zum Festival des Breitensports in Duisburg Wedau. Ein großartiger Erfolg für Navyblau durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Kapitän Kai Wesler zollte dem Team in Anschluss an den Mikrofonen Respekt: „Das war eine ganz starke Mannschaftleistung von uns heute. Dass wir das Turnier gewonnen haben, ist einfach nur geil!“

Bereits am 07. September ist der HSC wieder gefordert, wenn es in Vluyn zum FVN-Hobbyturnier geht. Nicht mehr dabei sein wird dann Vorstand und „Sechser“ Jan Winkels, der kurz zuvor in sein Auslandssemester in die USA aufbrechen wird. Wir wünschen Jan an dieser Stelle bereits alles Gute und hoffen auf eine gesunde Rückkehr!

 

Aktuelle Informationen rund um unseren HSC erfahrt ihr auch auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.com/HSCRheinberg

Joomla 2.5 Templates designed by Web Hosting Reviews